Puppen im Park 2010


Kultursommer – Festival “Puppen im Park” 2010 on Tour in der Schweriner Schelfstadt am 7. und 8. August 2010. 

„Puppen im Park“, eine Veranstaltung des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin, tourte in diesem Jahr wieder durch die Schweriner Schelfstadt. 
Auf den Bühnen im Garten des Konservatoriums, im Garten des Schleswig Holstein Hauses, auf dem Hof der Schelfschule, im Wichern-Saal Garten und auf der Schelfstraße traten u. a. Puppenspieler, Clowns, Pantomimen und auch Schauspieler aus dem Ensemble des Staatstheaters auf. Sie erfreuten mit ihren Programmen Jung und Alt. 
Die Schauspieler, u. a. This Maag (Straßentheater), Johann Zürner (Rumpelstilzchen) und Andreas Lembcke (Clown), weckten mit Ihrem Spiel unendlichen Spaß beim Publikum. 
Puppenspieler unseres Landes erzählten Märchen wie z. B. „Drei kleine Schweinchen“, „Froschkönig“ und „Prinzessin Isabella“. Ein Kinderflohmarkt auf der Schelfstraße sorgte weiter für Unterhaltung.

Das musikalisches Programm bestritten u. a. die Hot „Jazz Daddies“ aus Osnabrück auf dem Platz vor dem Schleswig Holstein Haus und die Gruppe „Aufwind“ aus Berlin auf dem Hof der Schelfschule. 


Die Jazzband „Hot Jazz Daddies“ begleiten „Puppen im Park“ on Tour seit vielen Jahren. Sie hat viele Freunde und Fans in unserer Stadt. Die „Hot Jazz Daddies“ gründete Jürgen Flashkamp im Jahre 2002. Die Band spielt traditionelle Standards des New Orleans –Jazz aber auch Dixieland Jazz im Stil der Revivalbands der Vierziger Jahre. Die „Hot Jazz Daddies“ spielten in diesem Jahr im Quartett in der Besetzung J. Flashkmp (Posaune, Leader), R. Bredenhorst (Tenorsax, Sopransax, voc), M. Marchand (Tuba) und B. Türk (Banjo, Gitarre).
Die Old Time Jazzer beeindruckten mit ihrem instrumentalen Können und der Freude am eigenen Spiel ihre Fans und Zuhörer. 


Das Berliner Quintett „Aufwind“ war bei Puppen im Park on Tour 2010 neu dabei. Es besteht seit den 80er Jahren und ist national und international u. a. in Konzerten, auf Festivals, im Theater, im Fernsehen bekannt. Das Berliner Quintett „Aufwind“ gilt weltweit als das deutsch – jiddische Spitzen – Qintett mit temperamentvoller Melancholie osteuropäischer jiddischer Musik. 

Es spielte auf der Bühne im Hof der Schelfschule jiddische Lieder und Klesmermusik in der Besetzung: Claudia Koch (Gesang und Violine), Hardy Reich (Gesang, Banjo und Mandoline), Andreas Rohde (Bandonion und Gesang), Jan Hermerschmidt (Altklarinette, Flöte und Gesang) sowie Janek Skirecki (Bass und Gesang).
Die Gruppe „Aufwind“ beeindruckte die Zuhörer u. a. mit ihrer mitreißenden Instrumentalmusik, großer Spielfreude und einer Mischung humorvoller poetischer Balladen, die philosophische Wahrheiten ausdrückten. Jeder Musiker ist ein Virtuose auf seinem Instrument.

Die Poesie kam zum Publikum natürlich am besten rüber, wenn sie in unsere Sprache erläutert wurde, denn gesungen wurde meistens jiddisch, russisch und ungarisch, so wie es die Musiker aus vielen Ländern zusammen getragen haben. 

Hier geht es zu den Fotos von Puppen im Park 2010.

Konrad Wille
Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts